Mehr als 10.000 illegale Einwanderer kamen nach Spanien

Seit Beginn des Jahres

Aus dem jüngsten Bericht des Hohen Flüchtlingskommissars der Vereinten Nationen (UNHCR), der am 24. April abgeschlossen wurde, geht hervor, dass in diesem Jahr bisher 9.770 illegale Einwanderer nach Spanien gekommen sind.
Rechnet man zu diesen Zahlen die Neuankömmlinge dieser Woche auf den Kanarischen Inseln (172), in der Provinz Granada (51) und in Almería (81) hinzu, so ergibt sich ein Zustrom von mehr als 10.000 (10.074) illegalen Einwanderern. Dies ist ein Anstieg von mehr als 20 Prozent im Vergleich zu den Daten, die das Innenministerium in seinem Bericht vom 30. April 2021 erhoben hat.

Über 80 Illegale pro Tag!

Nach Angaben des UNHCR liegt die durchschnittliche Zahl der illegalen Einwanderer, die im Jahr 2022 täglich nach Spanien eindringen, bereits bei über 80 (86), das sind 23 % mehr als im vergangenen Jahr.


Schweigen über Nationalitäten und Geschlecht

In den UNHCR-Berichten fehlen nach wie vor Statistiken über die Nationalität und das Geschlecht der Illegalen. Weder der UNHCR noch das spanische Innenministerium legen diesbezüglich Zahlen vor. Das Hochkommissariat für Flüchtlinge der Vereinten Nationen gibt an, dass diese Art von Daten nicht veröffentlicht wird, da die Regierung von Pedro Sánchez seit September 2020 keine derartigen demografischen Indizes mehr übermittelt.
Obwohl die derzeitige spanische Links-Regierung diese Statistiken nicht veröffentlicht, geht aus einem Bericht des Generalkommissariats für Ausländer und Grenzen (CGEF), zu dem La Gaceta de la Iberosfera Zugang hatte, hervor, dass derzeit die am häufigsten festgestellte Nationalität unter den illegalen Einwanderern, die 2022 in Spanien ankommen, die marokkanische ist. Im Einzelnen waren bis zum 23. März insgesamt 3 465 Marokkaner an den spanischen Grenzen angekommen.

Illegale reisen trotz fehlender Asylgründe ein
Nach den von der CGEF zusammengestellten Daten stammten 47,99 % der am 23. März eingetroffenen illegalen Einwanderer aus Marokko, 13,24 % aus Algerien und 9,22 % aus Ländern südlich der Sahara.
Ebenso kommen 8,83 Prozent aus Guinea, 7,07 Prozent aus dem Senegal und 4,52 Prozent aus der Elfenbeinküste. Und 7,52 Prozent kommen aus Ländern wie Syrien, Jemen, Ägypten und Tunesien.

Die aktuelle Bilanz des Generalkommissariats für Ausländer und Grenzen zeigt auch, dass 74,15 Prozent der illegalen Einwanderer, die im ersten Quartal in Spanien ankamen, in mehr als 100 Booten durch die Provinz Las Palmas kamen.
Es sei darauf hingewiesen, dass mehr als 60 % der in Spanien ankommenden Einwanderer (Stand: 23. März) aus Marokko und Algerien stammen, also aus Ländern, in denen es derzeit keinen Konflikt gibt, der zunächst Anlass für Asyl und internationalen Schutz wäre.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.