Erdogan droht Griechenland

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan verschärft seine Drohungen einer Invasion Griechenlands.

von Uzay Bulut
Unter Bezugnahme auf den völkermörderischen Angriff der Türkei auf Griechen und Armenier in der Stadt Smyrna im September 1922 warnte er diesen Monat genau 100 Jahre später: „Wir haben nur einen Satz für Griechenland: Vergesst Izmir [Smyrna] nicht … wir werden tun, was nötig ist, wenn die Zeit kommt.“ Abgebildet: Tausende von Griechen, die vor der türkischen Armee von Mustafa Kemal Atatürk fliehen, versuchen im September 1922 im Hafen von Smyrna per Schiff zu entkommen. (Foto von Topical Press Agency/Getty Images)

Der Präsident eines NATO-Mitgliedslandes, der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan, verschärft seine Drohungen, in Griechenland, einem anderen NATO-Mitglied, einzumarschieren. Am 27. September sagte er:

„Die Waffen, die [von Griechenland] in Westthrakien und auf den Inseln gelagert werden, haben für uns keinen Sinn, da unsere Macht weit darüber hinaus reicht, aber wir erinnern Sie daran, dass dies eine verdeckte Besetzung [der Türkei durch Griechenland] bedeutet…

„Wir möchten Griechenland daran erinnern: Kommen Sie zur Vernunft. Glauben Sie, dass die Unterstützung [für Griechenland] durch die USA und Europa Sie retten wird? Das wird sie nicht. Sie drehen sich einfach nur im Kreis; sie bewirkt nichts anderes.

Erdogan gibt seit Monaten ähnlich feindselige Erklärungen ab. Am 4. September wandte er sich in einer öffentlichen Rede erneut gegen Griechenland:

„Griechen, schaut auf die Geschichte. Wenn ihr noch weitergeht, wird der Preis hoch sein. Wir haben nur einen Satz für Griechenland: Vergesst Izmir [die Stadt Smyrna] nicht. Eure Besetzung der [ägäischen] Inseln wird uns nicht aufhalten; wir werden tun, was notwendig ist, wenn die Zeit gekommen ist. Ihr wisst, was wir sagen: ‚Unerwartet werden wir eines Nachts kommen, um euch [zu erobern]‘.“

Eine Woche zuvor, am 30. August, der in der Türkei als „Tag des Sieges“ gefeiert wird, sagte Erdogan:

„Wir sehen die Zerstörung unserer Städte durch unsere [griechischen] Feinde während ihres Rückzugs [aus Anatolien 1922] als Beweis für ihren abscheulichen Charakter. Genauso wie sie es heute sind.“

Als Erdogan die Griechen aufforderte, „Izmir nicht zu vergessen“, bezog er sich auf den völkermörderischen Angriff der Türkei auf die Griechen und Armenier der Stadt, die auch als Smyrna bekannt ist, im Jahr 1922.

Der Völkermord an den Christen in den Jahren 1913-1923 durch die osmanische Türkei war ein bewusster Versuch, die griechische, assyrische und armenische Präsenz in der Region zu beseitigen.

Der Völkermord begann 1913 und breitete sich über die gesamte osmanische Türkei aus, wobei die christlichen und jesidischen Gemeinschaften zur Zielscheibe wurden. Die gewalttätige Kampagne, die sowohl vom islamischen Dschihad als auch vom türkischen Nationalismus motiviert war, zielte darauf ab, die christlichen Völker Kleinasiens auszulöschen, um ein türkisch und muslimisch dominiertes Land zu schaffen.

Die erste Phase des Völkermords wurde vom Osmanischen Komitee für Union und Fortschritt, auch bekannt als die „Jungtürken“, begangen. Die zweite Phase von 1919 bis 1923, die den Angriff auf Smyrna und den Völkermord durch die türkischen Nationalisten einschloss, schloss den Völkermord nahezu vollständig ab.

Im Buch von George N. Shirinian, Genocide in the Ottoman Empire: Armenians, Assyrians, and Greeks, 1913-1923, heißt es:

„Die letzten Jahre des Osmanischen Reiches waren für seine nicht-türkischen, nicht-muslimischen Minderheiten katastrophal. Von 1913 bis 1923 deportierten, töteten oder verfolgten die Herrscher eine schwindelerregende Zahl von Männern, Frauen und Kindern in dem Versuch, die ‚Türkei für die Türken‘ zu bewahren, und schufen damit einen modernen Präzedenzfall dafür, wie ein Regime in Verfolgung politischer Ziele Völkermord an seinen eigenen Bürgern begehen und sich dabei weitgehend der Verantwortung entziehen kann.“

Vor dem Völkermord im Jahr 1922 war Smyrna eine alte, wohlhabende, kosmopolitische Stadt, die von Griechen erbaut wurde und als „Perle des Orients“ an der Ägäisküste bekannt war, hauptsächlich griechisch, mit großen armenischen und anderen nicht-muslimischen Gemeinschaften. In diesem Monat jährt sich zum 100. Mal die Zerstörung der Stadt.

James Marketos, ein Anwalt, der im Vorstand des American Hellenic Institute sitzt, sagte 2012:

„Von der Antike über die römische, byzantinische und osmanische Zeit blieb die Stadt im Wesentlichen griechisch. In den späteren Jahrhunderten kamen armenische, türkische, jüdische, europäische und amerikanische Einflüsse hinzu, aber der vorherrschende Geist blieb immer griechisch.“

„In dieser Gesellschaft“, so die Wissenschaftler Evangelia Boubougiatzi, Ifigenia Vamvakidou und Argyris Kyridis, „hatten die Griechen eine dominante Stellung, sowohl auf demografischer als auch auf wirtschaftlicher Ebene“.

Die türkischen Angriffe auf die Griechen und Armenier von Smyrna begannen mit Plünderungen, Vergewaltigungen und Massakern und endeten mit einem Brand, der die christlichen Viertel der Stadt zerstörte.

Augenzeugenberichten zufolge begann das Feuer am 13. September 1922 – vier Tage nachdem die türkischen Streitkräfte die Kontrolle über die Stadt von der griechischen Verwaltung zurückerobert hatten – und dauerte bis zum 22. September. Ein von Glenn Beck produzierter Kurzdokumentationsfilm beschreibt den Brand von Smyrna.

Viele der Überlebenden des Völkermords flohen ins benachbarte Griechenland. Grundstücke und Immobilien, die die Opfer in Smyrna zurückließen, wurden von den Türken illegal beschlagnahmt.

Der Gelehrte Lou Ureneck beschreibt den Völkermord von Smyrna:

„Im September 1922 wurde die reichste Stadt des Mittelmeers niedergebrannt, und unzählige christliche Flüchtlinge wurden getötet. Die Stadt war Smyrna, und das Ereignis war die letzte Episode des ersten Völkermords des 20. Jahrhunderts – die Abschlachtung von drei Millionen Armeniern, Griechen und Assyrern durch das Osmanische Reich. Das Gemetzel in Smyrna fand statt, während Kriegsschiffe der Großmächte – USA, Großbritannien, Frankreich und Italien – vor der Stadt lagen und zusahen.“

Die Republik Türkei rühmt sich sogar ihres Völkermords. Die Türkei behauptet immer noch, dass es das griechische Militär war, das Smyrna in Brand steckte und einen Großteil der Stadt zerstörte. Der „Sieg von 1922“, den der türkische Staat als „Befreiung oder Rettung von Izmir“ bezeichnet, wird jährlich in offiziellen und inoffiziellen Zeremonien gefeiert. Trotz aller Beweise wird der Brand in den türkischen Schulen lediglich als Teil des griechisch-türkischen Krieges bezeichnet, aus dem laut türkischer Geschichtsschreibung „die Türken als Sieger gegen die eindringenden Griechen hervorgingen“.

Seit der Gründung der Republik Türkei im Jahr 1923 werden türkische Schulkinder nicht mehr über die extreme Brutalität, die Massaker, Vergewaltigungen, Plünderungen und anderen Gräueltaten informiert, denen die einheimischen Griechen und Armenier von Smyrna durch die Türken ausgesetzt waren. Die Wahrheit über die Identität der Brandstifter wird kategorisch geleugnet. In den letzten 100 Jahren hat die Türkei den Opfern des Völkermords die Schuld an ihrer eigenen Vernichtung gegeben.

Im Jahr 2007 anerkannte die International Association of Genocide Scholars (IAGS) den Völkermord an der armenischen, assyrischen und griechischen Bevölkerung des Osmanischen Reiches jedoch offiziell. In der IAGS-Resolution heißt es:

„In der Erwägung, dass die Leugnung des Völkermordes weithin als Endstadium des Völkermordes anerkannt ist, das die Straffreiheit für die Täter festschreibt und nachweislich den Weg für künftige Völkermorde ebnet.“

Die ständige Leugnung des Völkermords durch die Türkei und sogar ihr gefühlloser Stolz auf dieses Ereignis gehen seit Jahrzehnten mit der Zerstörung, dem Missbrauch und der Aneignung des griechischen und armenischen Kulturerbes im Lande einher. Am 21. Juni 2019 berichteten türkische Medien, dass die griechische Mädchenschule Saint-Jean Theologos in Smyrna, die seit 1922 leer steht, geplündert, ihre Türen und Fenster entfernt und ihre Wertgegenstände geplündert wurden. Das historische Gebäude, das sich jetzt im Besitz des türkischen Finanzministeriums befindet, wurde hauptsächlich von obdachlosen Drogenabhängigen genutzt.

Einem kürzlich in den türkischen Medien erschienenen Bericht zufolge soll die armenische Surp-Sarkis-Kirche im Stadtteil Menemen von Smyrna als „Gedenkmuseum, Wissenschafts- und Kunstzentrum“ „restauriert“ werden, nachdem sie zuvor als Lager und Stall genutzt wurde.

Im September 2022 jährt sich der Völkermord in Smyrna zum 100. Mal. Obwohl die türkische Regierung immer noch stolz auf ihr Gemetzel ist, täten alle anderen gut daran, sich an die Opfer zu erinnern, sie zu ehren und weitere türkische Aggressionen zu verhindern. Eine Möglichkeit für westliche Regierungen, dies zu tun, besteht darin, den Völkermord von 1913-23 offiziell anzuerkennen, aber vor allem Erdogans anhaltende Drohungen gegen Griechenland zu unterbinden.

Uzay Bulut, eine türkische Journalistin, ist Distinguished Senior Fellow am Gatestone Institute.
Englischer Originaltext: Erdogan Threatens Greece
Übersetzung: Daniel Heiniger

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..